GOSWO auch für behinderte Golfer

Golfsport wird in Deutschland immer noch als Elitesport wahrgenommen. Wir können überall nachlesen, dass wir in Deutschland ca. 644.000 Golfer haben. Leider hört und liest man aber nur sehr selten von den über 3.500 behinderten Menschen, die in einem Golfclub spielen.

1994 wurde der Behinderten Golf Club Deutschland e. V. (BGC) gegründet, der ein Jahr später Mitglied des DGV wurde. Im Mittelpunkt der Aktivitäten des BGC e.V. steht der sportliche Aspekt, wobei sowohl Gelegenheitsgolfer als auch sportlich ambitionierte Golfspieler angesprochen werden sollen.

Behindert ist man entweder von Geburt an, durch einen Unfall oder durch eine unheilbare Krankheit. Golf soll als ideale Sportart für Menschen mit vielfältigen Behinderungen und Krankheitsbildern angeboten werden. Dass diese Sportart auch rehabilitierende und soziale Komponenten haben kann, ist vielen noch relativ neu. Der Golfsport eignet sich für viele Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen als eine besonders gute Therapiemethode und Rehabilitationsmaßnahme.

Vom Bayerischen Behinderten- und Reha-Sportverbandes (BVS) wurde Golf in die Liste der rund 80 von diesem Verband empfohlenen Sportarten aufgenommen. Immer mehr sportwissenschaftliche und medizinische Studien belegen die guten therapeutischen Erfolge wie Verbesserungen des Koordinationsverhaltens, der räumlichen Intelligenz, der Balance, positive Auswirkungen auf Kreislauf, Atmung und Rumpfmuskulatur.

Erstes Hessisches Golf Leistungszentrum für Menschen mit Behinderung

Das erste Hessische Golf Leistungszentrum für Golfer mit Behinderung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Hessischen Behinderten-und Rehabilitations-Sportverband e.V. – HBRS, der DUK-Hilfe e.V. (Die Deutsche Unfall- und Katastrophenopfer Hilfe e.V.) und dem Land Hessen. Auf der Golfanlage Friedberg am Löwenhof findet das Golftraining in 4 verschiedenen Behinderungsklassen und mit einer Kindergruppe unter der Leitung von PGA Golfprofessional Robert Schmalfuß statt.

Jens Maspfuhl ist Landesfachwart für Golf bei HBRS und die Kindergruppe mit ca. 5 Kindern wird von Frau Boonyang Maspfuhl geleitet. Behinderte Kinder können hier auch gerne ihre nicht behinderten Freunde mitbringen und einen schönen Nachmittag auf der Driving Range gemeinsam verbringen und dabei viel Spaß haben.

Jeder Mensch mit Behinderung über 50 % Behinderungsgrad darf beim Golf für Menschen mit Handicap teilnehmen. Beim DGV gibt es extra Regelwerk für Golfer mit Behinderung. International gibt es die European Disable Golf Association (EDGA), welche der (Dach-) verband ist und die Golfregeln etc. abstimmt. Die Einteilung und Begutachtung der Behinderung und die Einteilung in die verschiedenen Klassen findet direkt im Leistungszentrum (GC Friedberg) statt.

Im Golfclub Friedberg wird Inklusion GROSS geschrieben und hier werden folgende Klassen trainiert:

  • Arm – ( Ein Arm ohne Funktion oder mit weniger Funktion wie z.B. nach einem Schlaganfall oder Spieler ohne Arm oder Hand oder sonstiges)

  • Bein – (Starke Einschränkungen im Beinbereich oder kein Bein oder Fuß oder sonstiges)

  • Rollstuhl – (meisten Querschnittgelähmte ohne Lauffunktion, Spieler sind auf den Rollstuhl permanent angewiesen und benutzen beim Golf einen Paragolfer.

Natürlich wird auch das Regelwerk des Deutschen Golfverbandes gelehrt und die Teilnehmer werden so trainiert das diese in der Lage sind Golf auf Augenhöhe zu spielen und an der Deutschen Meisterschaft für Golfer mit Behinderung des Deutschen Golfverbandes teilzunehmen.

Ich habe Robert beim Training mit behinderten Kids besucht und ihn als empathischen, geduldigen und fantasievollen Trainer kennengelernt. Weil Menschen – und nicht nur behinderte Menschen – so individuell sind, brauchen sie auch ein individuelles Training. Dass ein solches Training jedoch in einer Gruppe stattfinden kann, hat mich sehr beeindruckt. Selbstverständlich kein ‚klassisches Training‘ aber die Kids haben Ehrgeiz an den Tag gelegt und hatten Spaß. Einige haben bereits ein Turnier gespielt und möchten irgendwann einmal trotz Handicap an Meisterschaften teilnehmen.

Zirka 270 000 Menschen erleiden bundesweit pro Jahr einen Schlaganfall: Zwei Drittel von ihnen behalten Folgeschäden, vor allem Lähmungen und Sprachstörungen. Um sich das Leben zurückzukämpfen, müssen Schlaganfall-Patienten wieder ein Gefühl für ihre Körpermitte entwickeln – sie müssen verloren gegangene Bewegungsabläufe neu lernen.

Bei verschiedenen geistigen oder körperlichen Behinderungen mit Aufmerksamkeitsstörungen oder Koordinationsstörungen möchten wir mit GOSWO helfen. GOSWO als vorgegebener Schwungkorridor bzw. Schwungpfad dient als Orientierungshilfe und verhilft zu schnelleren Lernerfolgen. Wir werden mehrere Golfclubs in Deutschland besuchen und GOSWO bzw. das Training mit GOSWO vorstellen. Wir haben mit dem GC Friedberg begonnen und bei Fragen könnt ihr euch auch gerne direkt an Robert wenden hier der Link: www.golfschule-hessen.de

Interessierte Golfclubs, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen können uns gerne kontaktieren.

Direkt in den Shop